top of page

Fr., 21. Juli

|

Starnberg

Soziale Dreigliederung

Rudolf Steiner hat mit der Soziale Dreigliederung sozialwissenschaftliche Zusammenhänge beschrieben. „Dreigliederung“ ist ein inzwischen weit verbreiteter Begriff. Doch was steckt inhaltlich wirklich dahinter?

Anmeldung abgeschlossen
Veranstaltungen ansehen
Soziale Dreigliederung
Soziale Dreigliederung

Zeit & Ort

21. Juli 2023, 16:00 – 23. Juli 2023, 14:00

Starnberg, Prinz-Karl-Straße 16, 82319 Starnberg, Deutschland

Über die Veranstaltung

Rudolf Steiner hat mit der Soziale Dreigliederung sozialwissenschaftliche Zusammenhänge beschrieben. „Dreigliederung“ ist ein inzwischen weit verbreiteter Begriff. Doch was steckt inhaltlich wirklich dahinter, wie lassen sich die Zusammenhänge verstehen und lernen, damit wir die Soziale Dreigliederung in unser aller Leben integrieren können?

Diesen und anderen Fragen wollen wir in diesem Seminar nachgehen. Zunächst erarbeiten wir uns das nötige Wissen, damit wir an Hand von konkreten Aufgabenstellungen unser Wissen vertiefen und lebendig werden lassen. 

Wir lernen außerdem die Möglichkeit eines einjährigen Onlinestudiums mit Präsensseminaren  kennen. Wir sollten auch überlegen, ob sich nicht freie Studiengruppen bilden, die auch betreut werden können. Zielsetzung ist es schließlich, Projektarbeit zu impulsieren, die an unterschiedlichen Orten die im Seminar begonnene Arbeit fortzusetzen.

Während eines zweiten Seminars vom 21.-23. Juli werden wir dann unser Wissen ausbauen und die entstandenen Projektgruppen und ihre Arbeit kennenlernen und auch so das Thema weiter vertiefen.

Referent:

Gottfried Ribitsch 

Autor und Referent der Studien- und Heimlehrgänge und weiterer Studienbände für Soziale Dreigliederung, in der Holiversität bei Axel Burkart. Herr Ribitsch arbeitet im dem Geist, den Rudolf Steiner unter anderem so Beschreibt:

„Es kommt einer wirklichkeitsgemäßen Denkart nicht darauf an, vollkommene „Programme“ ein für alle Male zu geben, sondern darauf, die Richtung zu kennzeichnen, in der praktisch gearbeitet werden soll.“ „Kernpunkte der sozialen Frage“ S.94

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page