top of page

So., 12. März

|

Starnberg

Planeten-Quartett Dornach

Seit gut zwei Jahren arbeitet das Planeten-Quartett mit dem neuen Instrumentenimpuls, ausgehend von dem Wiener Geigenbauer Franz Thomastik (1883-1951) und Karl Weidler. Am 12. März gastiert das Quartett aus Dornach in Haus Freudenberg.

Anmeldung abgeschlossen
Veranstaltungen ansehen
Planeten-Quartett Dornach
Planeten-Quartett Dornach

Zeit & Ort

12. März 2023, 17:00 – 20:00

Starnberg, Prinz-Karl-Straße 16, 82319 Starnberg, Deutschland

Über die Veranstaltung

Das Planeten-Quartett aus Donach zu Gast in Haus Freudenberg

Wolfg.Amadé Mozart 

Streichquartett KV 421 d-moll

Allegro moderato-Andante- Menuetto-Allegretto ma non troppo

Andreas Pflüger 

Die Planeten, Streichquartett 2023 +1941  Sonne, Mond, Jupiter und Venus

Ludwig van Beethoven 

Harfenquartett Op. 74

Poco Adagio-Allegro-Adagio ma non troppo-Presto-Thema und Variationen

Violine (Ahorn) Katharina Schamböck

Violine (Kirsche) Adolf Zinsstag

Viola (Birke) Hermann Geugis

Violoncello (Esche) Gotthard Killian

Der Eintritt ist frei 

Wir bitten um Ihre Spende

Katharina Schamböck,

studierte Violine in Paris bei Prof Antoine Goulard und in Zürich bei Prof. Nicolas Chumachenko. Rege Konzerttätigkeit als Solistin, in Orchestern und als Kammermusikerin mit Brennpunkt zeitgenössischer Musik. Durfte eine Stradivari-Geige der schweizerischen Habisreutinger Stiftung spielen. Zahlreiche Ur-aufführungen neuer Werke von: Andreas Pflüger, David Hönigsberg, Daniel Weissberg, Odette Rundeck-Klönhardt, Francesco Hoch, Alfred Knüsel, Peter Wettstein und Paul Glass.

Adolf Zinsstag,

geboren in Visp, Mietglied des Schülerorchesters Visp unter Louis Dober. des Kollegiums Orchesters Brig unter Bruno Brunner und des Orchesterveriens Visp unter Eugen Meyer. Er studierte Violine bei Emil Himmelsbach in Basel.

Seit 1977 tätig als Geigen- und Bratschenlehrer sowie als Dirigent von Chören und Orchestern.

Seit2013AuseinandersetzungmitWeidler-, Thomastik-, sowie Arthur Bay-Instrumenten. Während 6 Jahren Leiterder Jugendmusikschule Dornach.—2007 Gründung der Emil Himmelsbach Stiftung, Basel.—2017 Gründung des Weidler-Orche-sters und Planeten-Quartettes Dornach.—Organisation der Thomastik-Tage am Goetheanum am 12. Dezember 2020 und 26.–28. November 2021.

Hermann Geugis,

studierte an der Musikhochschule Trossingen und in Hamburg Violine und Orchesterleitung sowie Bratsche beim Schweizerischen Musikpädagogischen Verband. Er besuchte ausserdem die Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg und die Freie Hochschule für Waldorfpädagogik in Stuttgart. Als Violin- und Violalehrer an Musik- und Waldorfschulen tätig, sowie in der Orchester- und Kammermusik, als Chorleiter und Eurythmiebegleiter; Tourneen in Europa und China und wirkt gegenwärtig in freien Initia-tiven. Mit Michael Goldstein, Hamburg spielte er erstmals in einem Quartett mit Weidler-Instrumenten.

Gotthard Killian,

geb. 1961 in Stuttgart, studierte Cello bei Christoph Killian, sowie Flöte bei Raymond Meylan und vertief-te sich in Kompositionsstudien bei Christoph Peter, Cees van As, und Felix Lindenmaier, und studierte während 2 Jahren Eurythmie in Dornach am Eurythmeum Zuccholi. Während der Jahre 1985 bis 1992 war er am Goetheanum als Musiker und Komponist tätig, danach von 1995-2000 am Sonnenhof, und von 2004 bis 2015 lebte und unterrichtete er in Australien und China. Seit 2016 wieder in der Schweiz. – Sein Buch Die Monochordschule des Pythagoras beschreibt die Wiederentdeckung der Planetenskalen, welche die Sphärenharmonie der griechischen Antike darstellen. Er komponierte die Bühnenmusik zur jüngsten Inszenierung des Faust am Goetheanum 2020 und für das 1. Mysteriendrama in Basel. 2021 Begründung des Musikseminars Christoph Peter, Arlesheim/Dornach.

Das Planetenquartett Dornach: Seit gut zwei Jahren arbeiten wir mit dem neuen Instrumentenimpuls, ausgehend von dem Wiener Geigenbauer Franz Thomastik (1883-1951) und Karl Weidler. sowie mit der Konzertstimmung A=432 Hertz (Philosophische oder Mozart-Stimmung). Auftritte in Berlin, Nürnberg, Weimar, Jena, Schopfheim, Stuttgart, Karlsruhe, Wien, Linz Salzburg, St. Gallen, Dornach, Basel, Zürich

Andreas Pflüger *1941 studiert an der Musik-Akademie Basel, Komposition und Kontrabass. Nach einem Studienaufenthalt bei der Stiftung Calouste Gulbenkian in Lissabon war Pflüger von 1966 bis 1968 Mitarbeiter des Komponisten Igor Markevitch in Madrid. In den 1970er-Jahren besuchte er mehrfach die Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik und arbeitete dort mit Karlheinz Stockhausen, Mauricio Kagel und anderen. Er komponierte zahlreiche kammermusikalische Werke, ca. 20 Kompositionen für Orchester, zwei Ballette und acht Opern. Im Jahre 2015 entstand die Oper Romulus der Grosse nach der gleichnamigen Komödie von Friedrich Dürrenmatt, unter dem Pseudonym „Andy Benedict“ omponierte er auch mehr als 100 Filmmusiken 

Kontakt

 Adolf Zinsstag, 

4052 Basel, 

fon +41-79-5200491/+41-61-3311350 

zinsstag@hotmail.com

Diese Veranstaltung teilen

bottom of page